WIR wandern am 18. September

WIR wandern – Wanderung am 18. September 2016, Start 10 Uhr

 

Streckenverlauf

 

Gesamtstrecke ca. 15 Km; wir rechnen mit 2 ½ bis 3 1/2 Stunden Wanderzeit.

Es erwartet uns ein abwechslungsreicher Wanderweg über Wiesen und Felder, durch schöne Waldabschnitte, das Kloster Nütschau. Wir gehen am Rande des Naturschutzgebietes Brenner Moor. Es ist mit 24 Hektar das größte binnenländische Salzmoor Schleswig-Holsteins.

Wir wandern auf Streckenabschnitten des Jakobsweges (Jakobsmuschel-Symbole) und des Stormarnweges (der Stormarnweg ist insgesamt 90 Km lang, wurde 1988 an die Öffentlichkeit übergeben und erstreckt sich von Reinbek bis nach Lübeck).

 

Start 10.00 Uhr

Wolkenwehe (Ortsteil von Bad Oldesloe), Wolkenweher Dorfstraße/Zur grünen Brücke, Parkfläche an der Infotafel

 

Der Straße „Zur grünen Brücke“ folgen – rechts halten, Berg ab, die Teerdecke endet und eine Weg führt bis zur Infotafel. Dort ist eine freie Fläche für ca. 10 bis 15 Fahrzeuge.

Alternative Parkmöglichkeiten entlang der Straße. Es ist deshalb gut, wenn sich Fahrgemeinschaften finden-

Die Anfahrt mit dem Fahrrad ist auch gut möglich. Radfahrer können das Fahrrad zum Beispiel gut bei Fraukes Scheune (dort treffen wir uns zum Abschluss der Wanderung), Wolkenweher Dorfstr. 1 in Wolkenwehe abstellen und den Weg (ca. 600 m) bis zu Infotafel (Beschreibung siehe oben) gehen – quasi „vorglühen“.

 

Jetzt kann’s dann endlich losgehen.

 

Wir folgen dem Schild „Kloster Nütschau“ und wandern auf dem „Stormarnweg“ bis zum Kloster.  Beim Kloster biegen wir in den Wiesenweg ein. Der Wiesenweg bringt uns unter der Autobahn (A 21) hindurch auf die Oldesloer Straße in Nütschau. Die Feuerwehrtechnische Zentrale des Kreises Stormarn passieren wir rechter Hand. Der nächste Ort auf unserer Wanderung ist Tralau (es geht ein Stück entlang der Kreisstraße K 64). In Tralau biegen wir links in ein, kommen an der Kirche vorbei. Immer am Waldrand entlang geht’s auf dem Stormarnweg. Die Ortschaft Vinzier liegt vor uns. Dort treffen wir auf die Hauptstraße (Kreisstraße K 66) und biegen links ab, wandern weiter geradeaus auf der Hauptstraße und der Vinzier Straße bis wir wieder auf die Kreisstraße K 64 treffen. Wir biegen rechts ab. Entlang der K 64 gehen wir bis zum Abzweig Wolkenweher Dorfstraße. Diese führt uns bis zur Hausnummer 1, Fraukes Scheune, unserem Endpunkt. Dort erwarten uns wohl verdiente Stärkung und gemütliches Beisammensein zum Ausklang, denn „Bewegung braucht auch Pause“ wie Nicole Brandstetter, die Leiterin der Projektgruppe Gesundheit des Vereins „Wir für Bad Oldesloe e.V.“ sagt.

 

Verbunden mit der Wanderung ist eine Wette. Wer schafft die meisten Schritte. Es treten an die Mitwanderer rund um den Gastgeber „Wir für Bad Oldsloe e.V.“ auf der einen Seite gegen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von vier Oldesloer Apotheken (Spitzweg-Apotheke, Markt-Apotheke, Löwen-Apotheke und Trave-Apotheke). Die Apotheken legen schon mal vor und zählen die Schritte an zwei Arbeitstagen. Dieses Ergebnis gilt es am Sonntag bei der Wanderung zu toppen.

Daniel Lemme, Inhaber der Spitzweg-Apotheke und er Markt-Apotheke und gleichzeitig in der Projektgruppe Gesundheit des Vereins aktiv, hatte die Idee zur Wette. Er stellt auch rund 200 Schrittzähler zur Verfügung, damit sich niemand verrechnen kann. Aus der Löwen-Apotheke kommen ausreichend Pflaster und isotonische Getränke sponsert die Trave-Apotheke. Zudem gibt Apfelsaft und saftige Äpfel aus dem alten Land von Willi Nagel, der jeden Mittwoch und Samstag frische Ware auf dem Wochenmarkt anbietet.

 

Kontaktdaten

 

Mobiltelefonnummern während der Wanderung:

 

Nicole Brandstetter: 0173 6234777 – Günter Knubbe: 0173 9643342 –

Armin Andres: 0151 15889018

Kommentare

Kommentare


 
zurück zur Newsübersicht »